iPad Pro & Co

iPad Pro & Co

Verrat und Majestätsbeleidigung sind die anerkennenden Attribute, die die Veröffentlichung des iPad Pro  Apple-intern begleiten. Das Jüngste Machwerk vom Branchenprimus bricht in der Tat mit alten und geliebten Traditionen und Konventionen. Schlimmer noch. Das Gerät überschreitet eine ganz wichtige und bisher hochgehaltene Grenze, der Philosophie von „ Apple-Altmeister“ – Steve Jobs. Warum?

Wie war das damals doch gleich?

Steve Jobs, Apple-Gründer und Marketing-Genuis würde dieses Gerät vermutlich hassen. Das könnte tatsächlich möglich sein. Es war das Jahr 2007 als der voller Überzeugung wetterte: "Wer will schon einen Stylus?" -  Igitt! Niemand will einen Stylus."

Er ist nicht mehr da

Apples Marketing- und Technikgenie, der visionäre Übervater weilt nicht mehr unter uns. 2011 übernahm Tim Cook  das Steuerrad, an dem Jobs so einmalig erfolgreich stand. Doch Captain Cook sieht nun einiges so ganz anders als Captain Jobs. Wir erinnern uns. Die beiden „Steves“ begannen einst in einer Garage um Computer für „jedermann“ zu entwickeln. Bald erblickte sein Unternehmen „Apple“ das Lichte der Welt. Mit klarer Vision, einer enormen Überzeugungskraft und manchmal entwaffnender Einfachheit erklärter er seine Welt, und wie er sich die Zukunft vorstellt. Bei Jobs waren das schon besondere Momente, denn die Branche (und mehr) hörten aufmerksam zu. Seine Worte galten etwas. Sie entwickelten sich quasi regelmäßig zum Standard. Als Jobs ausstieg geriet Apple in sehr unruhige und gefährliche Gewässer. Jobs kam zurück und schaffte den für fast unmöglich gehaltenen Turn-around des Unternehmens.

Einfach so …

Cook scheut sich definitiv nicht davor, sich über all das, was Jobs definiert hat, hinwegzusetzen und die Meinung der unsterblichen Apple – Legende zu ignorieren. Nun kommt ein Artikel auf den Markt, den ER mit größter Wahrscheinlichkeit nie gebrachte hätte. Der "Apple Pencil" hat tatsächlich das Zeug, sich mit einem Bleistift verwechseln zu lassen. Appels Chef will sogar, dass der Nutzer das Gefühl bekommt, einen richtigen Stift in der Hand zu haben. Der iPad Pro erkennt Position, Neigung und Druckstärke des Stifts mühelos.

Nichts wird so heiß gegessen …

Die Apple Welt bleibt im Grunde genommen ja heile. Das iPad Pro lässt sich nämlich auch vollkommen ohne den Stift mit dem geliebten und bewährten „Fingertouch“ bedienen. Kein Grund zur Panik also. Der Pencil ist „nur“ ein weiteres Zubehör, das sich hauptsächlich an die Grafiker richtet. Ob Jobs es also doch  gemocht hätte?

Irgendwie haben wir es ja alle geahnt

Seit 2014 hielten sich die Spekulationen und Gerüchte wacker. Apple bringt einen großformatigen  iPad heraus. Sein Name – iPad, iPad Pro. Mit seinen überraschenden 12,9 Zoll stellt er alle bisherigen iPads locker in den Schatten. Was da jetzt mit dem großen Apfellogo in den Verkaufsregalen liegt ist zweifellos ein technischer Quantensprung.

Alles hat seinen Preis

Die Kasse zeigt beim Kauf eines iPad Pro wenigsten einen Betrag von  899 Euro an. Es war schon immer etwas Besonderes, ein Gerät aus dem Hause Apple zu haben. Das schlägt sich beim iPad Pro einmal mehr auch im Preis nieder. Die Gerätegeneration der iPad ProFamilie ist auch mit unterschiedlichen technischen Merkmalen zu haben.  In der Flaggschiffvariante gibt es 128 GByte und ein LTE-Mobilfunkchip für runde 1200 Euro. Das Gerät sieht und hört man aber auch gut – denn hier sorgen vier Lautsprecher, die für einen überzeugenden Stereoklang.

Technik, die begeistert

Bei dem Stand der Technik und dem Preis des iPad Pro ist es nur wirklich kein Wunder, dass der einzelne User nach einem geeigneten Schutz für einen Lebens-Abschnitts-Rechner sucht. Dieses hochwertige Gerät klemmt man sich ebenso wenig unter den Arm wie eine Stradivari (deren Preise liegen allerdings im Bereich mehrerer Millionen). Bei den iPods und Tablets kommt allerdings noch ein weiterer Effekt dazu. Die iPad Pro Tasche & die iPad Pro Hülle sind längst selbst zu Kultobjekten geworden. Es hat Stil. Es hat Style. Es weist den User als quasi als echten Apple – Jünger aus. Das Öffnen und die Inbetriebnahme werden zum zelebrierten Event. Das ist durchaus sinnvoll  - denn so genießt das Gerät den Respekt und die Wertschätzung, die dem iPad Pro durchaus zustehen.

Etuis reichen hier nicht mehr

Sowohl die iPad Pro Tasche als auch die iPad Pro Hülle heben sich längst vom klassischen Etui ab. Einen iPad versenkt man nicht einfach wie einen Stift oder eine Brille. Eine iPad Pro Tasche oder eine  iPad Pro Hülle sind Maßanfertigungen. Sie sind sehr speziell für diese Geräte produziert. Dabei ist es sehr beeindruckend. Dass ein so elementar angepaßtes Zubehör parallel zu dem iPad Pro in den Verkaufsregalen landet. Mehr noch. Das iPad Pro ist definitiv schon jetzt Kult – genau wie seine Vorgänger dieser langen Ahnengalerie.

Ein Event wird zelebriert

Der große Unterschied zu seinen Vorgängern ist die Tatsache, dass das iPad Pro schon seiner Größe wegen eher für den stationären Gebrauch vorgesehen ist. Natürlich wird auch dieses Apple-Kind mit auf die Reise gehen. Damit braucht auch dieser jüngste Sproß des Apple – Imperiums seinen ganz speziellen und individuellen Schutz. Rund um die Mitglieder der Familie iPad hat sich eine ganz besonderer Kult entwickelt. Die iPad Pro Tasche, die iPad Pro Hülle & Co so sind so spezielle und kultverdächtige Zubehörteile geworden, dass das Öffnen und Inbetriebnehmen des flachen Rechners zum zelebrierten Event stilisiert wurde. Das hat für Viele einfach Klasse und Stil – und wird geradezu zelebriert.

Eine Geschmacksfrage

Es ist zum Ziel vieler Hersteller geworden, überzeugendes Zubehör für solche alltagsbegleitenden Kultgeräte zu produzieren. Am Ende ist es so fast schon zu einer Geschmacksfrage geworden, für welche iPad Pro Tasche oder der iPad Pro Hülle man für sich und seinen iPad Pro wählt. In jedem Fall ist es die erklärte Mission der iPad Pro Tasche oder der iPad Pro Hülle diesen High-Tech Alltagsbegleiter vor Wind, Wetter, Kratzern und sonstigen Einflüssen zu schützen.

Ein Bekenntnis zum guten Ton

Es wäre sicher ein Erlebnis irgendwo einkaufen zu gehen und beim Bezahlen an auf eine alte Registrierkasse mit Kurbel und „Klingeling“ zu stoßen. Die „Dinger“ sind historisch und schon deswegen Kult. Alle anderen Kassentypen sind nicht historisch sonder alt – außer man hat ein wirklich neues Modell. Discounter und Supermärte sind da ebenfalls mit von der Partie. In der Geschäftswelt gehört es auch deswegen zum guten Ton, mit aktueller Technik zu arbeiten. Wer sich deswegen hier und da unsicher bei der Bedienung ist, gehört vielleicht gerade deswegen „dazu“. Das gilt gleichermaßen auch für den Privatmann oder den ehrenamtlich Tätigen. Wer etwas auf sich hält oder halten muß, der geht mit der neuesten Technik. Zu der dann allerdings auch untrennbar die neue iPad Pro Tasche oder die neue iPad Pro Hülle gehört. Trotz all der Kulteigenschaften lässt sich auch dieses Zubehör noch ordentlich aufwerten. Es ist der eigenen Name, das Familienwappen oder auch das Firmenloge, mit dem man diese iPad Pro Tasche oder die iPad Pro Hülle verzieren kann. Das macht die iPad Pro Tasche und die iPad Pro Hülle zu einem wertvollen Unikat. 

Warum eigentlich?

Leder ist und bleibt eines der beliebtesten Materialien. Leder hat bislang allen modernen Kunststoffern getrotzt. Ob als Schuh, als Tasche oder als Schützhülle für das iPad Pro. Diese Hüllen umschließen die wertvolle Technik so wirkungsvolle, dass äußere Einflüsse dem Apple – Gerät gegenüber chancenlos sind.  

Hier geht es zur iPad Pro Hüllen Auswahl Information.